Artikelserien

Ein Bild des Sondergerichtstempels in München.
Hatten ausländische Arbeiter*innen, die freiwillig nach Deutschland kamen bessere Karten? Der Fall von Josef Chojnacky zeigt, wieso man auch bei ihnen von Zwangsarbeit spricht.
Hans Moritz vom Erdinger Anzeiger berichtete am 18. August 2020 über die zweiteilige Dokureihe
Sind Kriegerdenkmäler noch zeitgemäß? An welche Opfergruppen wird in Erding erinnert und welche wurden lange Zeit ausgeblendet? Der Erdinger Anzeiger rezensierte die Dokureihe und setzte sich mit den aufgeworfenen Fragen auseinander.
Walter Rauscher im Interview
Gibt es umstritte Denkmäler in Erding heute? Im Sommer 2020 traf sich Giulio Salvati mit Walter Rauscher (Krieger- und Veteranenverein Erding) und Helmut Bungart (Sudetendeutsche Landsmannschaft Erding), um sich über die Rolle von Denkmäler damals und heute zu unterhalten.
Quelle: Erding Tower Tours
Am 18. April 2020 organisierten wir zusammen mit dem Museum Erding eine Liveschaltung über Facebook mit Doris Bauer. Dabei kam auch Werner Brombach zu Wort, der seine Erinnerungen schilderte.
Josef Miethaler
Über 120 Menschen starben in der Erdinger Innenstadt am 18. April 1945. Zum Jahrestag hat der Erdinger Historiker Giulio Salvati mit der Unterstützung des Museum Erding einen kurzen Dokumentarfilm gedreht, welcher den Ablauf und die Hintergründe beleuchtet. Der Zeitzeuge Josef Miethaler und der Flugzeugexperte Thorsten Blaschke kommen zu Wort.
Quelle: Staatsarchiv München
Worum geht es im Online-Portal Erdinger Geschichte? Wer und wieso hat die Datenbank initiiert? Wohin führt die Reise? Diese Fragen und mehr werden bei diesem Video zum 1. Mai 2020 beantwortet.
Quelle: National Archives, DC (USA)
Am 24. April 1944 befanden sich über 700 Flugzeuge im Erdinger Raum, um den Fliegerhorst Erding zu bombardieren. Eine Luftschlacht bei Erding folgte. Unbekannte Unterlagen aus den US-Archiven dokumentieren diesen Angriff.
Quelle: Staatsarchiv München
Pierino Riccio lebte weniger als ein Jahr in Erding bis er im Städtischen Krankenhaus starb. Wurde er zum Opfer der NS-Zwangsarbeit?
Quelle: Arolsen Archives
Henryk Paplicki war einer von über tausend polnische Zwangsarbeiter, die während des Krieges aus seinem Dorf deportiert wurde. Nach dem Krieg stellte sich ihm die Frage, sollte er nach Australien auswandern oder in Notzing bleiben?
Quelle: Museum Erding
Unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurden tausende US-Truppen auf das Gelände auf und um den Fliegerhorst Erding einquartiert. Wie der unbekannte Verfasser des Gedichts anmerkt, so bedeutete die Ankunft der US-Armee als Sieger auch, dass die eigene Mannhaftigkeit in Frage gestellt wurde. Nach dem Krieg schienen die Neuankömmlinge alles zu haben, wovon die meisten nur träumen konnten: das Essen, das Geld, die Filme und auch die neueste Musik. Auf wen würden die Frauen nur hören?